Aufrufe
vor 3 Jahren

BOLD THE MAGAZINE No.16

  • Text
  • Bold
  • Trend
  • Lifestyle
  • Reise
  • Amarok
  • Lappland
  • Ambition
  • Kunst
  • Helsinki
  • Kilometer
AMBITION MIT ANSPRUCH UND EIFER | INTERVIEW: MONSTER-CHEF NOEL LEE | GEFRORENE MUSIK: NORSKE OPERA | NEW FASHION | NORWEGEN: ARCTIC RACE OF NORWAY | FINNLAND: VON LAPPLAND BIS HELSINKI

76 |

76 | BOLD THE MAGAZINE REISE | NORWEGEN die Mittel, sie ausdrücken zu können, ist nicht viel wert. Es ging mir also um die bestmögliche klassische Ausbildung – auch wenn das zu meiner Zeit nicht unbedingt das Ideal war. Hat sich Ihre Position zur Ambition mit dem Wechsel in die Programmdirektion verändert? Sie richtet sich jetzt auf Andere und ihre Arbeit. Es bereitet mir enorme Freude zu sehen, wie andere Menschen sich auf der Bühne verwirklichen. Meine ganz konkrete Ambition für diese Kompanie ist es, eines der vielfältigsten und interessantesten Repertoires auf der Welt zu kreieren – das muss ich so sagen! Das gleiche lässt sich ohne weiteres auch für die andere Säule des Hauses sagen – das klassische Opernprogramm. Wobei „klassisch“ in diesem Zusammenhang leicht in die Irre führen kann, denn das Repertoire, das Programmdirektor Per Boye Hansen pflegt und entwickelt, kennt viele Spitzen. Jüngster Höhepunkt war eine krachend progressive, in der Folge heiß diskutierte Neuinterpretation des Klassikers „Peer Gynt“, der ersten Inszenierung des Theaterstoffes für die Oper seit der von den Nationalsozialisten gefeierten Interpretation Werner Egks von 1938. Einige Wochen nach unserem Besuch in Oslo treffen wir ihn im Foyer eines altehrwürdigen Hotels in Berlin Charlottenburg, wo am Vorabend die von der Oper Oslo produzierte „Lady Macbeth“ an der Deutschen Oper einhellige Begeisterung geweckt hat. Herr Hansen, was hat Sie an einer so progressiven Interpretation von „Peer Gynt“ gereizt? Das Stück hat mich mein Leben lang beschäftigt und mir war dabei immer klar, dass es möglich sein müsse, daraus eine Oper zu machen. Grieg hatte es ja als Theatermusik komponiert, und zwar extrem erfolgreich, und vielleicht haben sich gerade deshalb norwegische Komponisten eher zurückgehalten. Aber der Stoff ist so frei und leicht und verfügt gleichzeitig über spektakuläre Szenen und philosophische Tiefe. Jüri Reinveres Deutung des Stoffes ist sehr kompetent, weise und wahrhaftig, und ich stehe zu hundert Prozent hinter ihr. Gehört zum Kern von Ambitionen – das Risiko, vielleicht gar die Lust zur Kontroverse? Kunst und Risiko sind unauflösbar miteinander verbunden, das ist eine meiner Grundüberzeugungen, doch Kontroverse und Provokation machen mir überhaupt keinen Spaß, wenn sie kalkuliert sind. Wenn man neue Wege geht und neue Einsichten sucht, dann folgt die Provokation auf ganz natürliche Weise. Wir Menschen möchten uns gern beschützen, und wenn jemand kommt und diesen Schutz aufreißt, ist das schmerzhaft. Mir fehlt die Sympathie für Künstler, die das gern tun. Was bedeutet für Sie Ambition? Ich mache diesen Job, weil ich fest davon überzeugt bin, dass Oper und Musiktheater uns Erfahrungen verschaffen können, die wir ansonsten nicht machen könnten. Ich habe mich mein Leben lang dafür eingesetzt, und es ist ein Privileg, ein Haus wie unseres zu führen, wo die Mittel vorhanden sind, um zu zeigen, wie großartig, vielschichtig und aktuell Oper und Musiktheater sein können. Meine Ambition ist es, diesen Kunstformen mehr Platz und Bedeutung und größere Kraft zu geben und so mehr Menschen die Möglichkeit zu geben, an diesen Erfahrungen teilzuhaben. Manchmal denkt man vielleicht, Ambition habe mit Erfolg und Status zu tun – aber es geht um diese Inhalte. Aus Hansens Worten klingt die Überzeugung, fast Glaube. Noch vor der für den Folgetag angekündigten offiziellen Verlautbarung verrät Hansen bei der Verabschiedung, dass der als radikal geltende Star-Regisseur Calixto Bieito den „Carmen“-Stoff für die Oper Oslo ins Spanien der Nach-Franco-Ära übertragen, ihn dabei von Folklore entschlackt und um enorme politische Sprengkraft bereichert hat und in den nächsten Jahren je eine exklusive Inszienierung pro Jahr am Haus vorstellen wird. Ob beim Ballett oder bei der Oper: Es ist schon jetzt sicher gestellt, dass die Olsoer Oper auf Jahre hinaus von herausragender künstlerischer Relevanz bleiben wird. WEITERE INFORMATIONEN: www.operaen.no

REISE | NORWEGEN BOLD THE MAGAZINE | 77 Fotos: Norske Opera Die beeindruckende Architektur der Norske Opera kommt bei Nacht besonders zur Geltung.

Bold Trend Lifestyle Reise Amarok Lappland Ambition Kunst Helsinki Kilometer

MAGAZINE

BOLD THE MAGAZINE No.34
BOLD THE MAGAZINE No.33
BOLD THE MAGAZINE No.32
BOLD THE MAGAZINE No.31
BOLD THE MAGAZINE No.30
BOLD THE MAGAZINE No.29
BOLD THE MAGAZINE No.28
BOLD THE MAGAZINE No.27
BOLD THE MAGAZINE No.26
BOLD THE MAGAZINE No.25
BOLD THE MAGAZINE No.24
BOLD THE MAGAZINE No.23
BOLD THE MAGAZINE No.22
BOLD THE MAGAZINE No.21
BOLD THE MAGAZINE No.20
BOLD THE MAGAZINE No.19
BOLD THE MAGAZINE No.18
BOLD THE MAGAZINE No.17
BOLD THE MAGAZINE No.16
BOLD THE MAGAZINE No.15
BOLD THE MAGAZINE No.14
BOLD THE MAGAZINE No.13
BOLD THE MAGAZINE No.12
BOLD THE MAGAZINE No.11
BOLD THE MAGAZINE No.10
BOLD THE MAGAZINE No.09
BOLD THE MAGAZINE No.08
BOLD THE MAGAZINE No.07
BOLD THE MAGAZINE No.06
BOLD THE MAGAZINE No.05
BOLD THE MAGAZINE No.04
BOLD THE MAGAZINE No.03
BOLD THE MAGAZINE No.02
BOLD THE MAGAZINE No.01
BOLD THE MAGAZINE No.00

SPECIALS

BOLD TRAVEL No.09
BOLD CAR No.07
BOLD TRAVEL No.08
BOLD TRAVEL No.07
BOLD CAR No.06
BOLD CAR No.05
BOLD TRAVEL No.06
BOLD TRAVEL No.05
BOLD CAR No.04
BOLD CAR No.03
BOLD TRAVEL No.04
BOLD CAR No.02
BOLD CAR No.01
BOLD TRAVEL No.03
BOLD TRAVEL No.02
BOLD TRAVEL No.01

BOLD THE MAGAZINE App jetzt laden

AppBOLD_Button Apple BOLD App Android BOLD App

BOLD ONLINE @ NEWS

© BOLD THE MAGAZINE: www.bold-magazine.eu | BOLD THE MAGAZINE ist eine Publikation des Verlages: neutrales GRAU Agentur für Kommunikation & Verlagsgesellschaft UG (haftungsbeschränkt): www.neutralesgrau.de | HR NR: 121 118 B | UMST ID: DE 815 10 18 78 | Am Pankepark 48 | 10115 Berlin | Telefon: 030 40 00 56 68 | Geschäftsführung: Mike Kuhlmey