Aufrufe
vor 3 Monaten

BOLD THE MAGAZINE No.30

  • Text
  • Bold
  • Zeit
  • Ostertag
  • Lexus
  • Lifestyle
  • Marcel
  • Mans
  • Licht
  • Progression
  • Schreyer
PROGRESSION

Fotos: Twentieth Century

Fotos: Twentieth Century Fox 14 | BOLD THE MAGAZINE LIFESTYLE | IM GESPRÄCH

LIFESTYLE | IM GESPRÄCH BOLD THE MAGAZINE | 15 Viele dieser Filme hat kaum jemand gesehen, einige kamen gar nicht erst ins Kino, etliche waren auch nicht besonders gut. Warum lehnen Sie sich nicht entspannt zurück und picken sich nur die Rosinen unter den Angeboten heraus, sondern drehen lieber einen Film nach dem anderen? Ich bin nun einmal Schauspieler, also muss ich doch auch schauspielen. Ein Maler steht doch auch morgens auf, um zu malen. Aus finanzieller Sicht könnte ich es mir ohne Frage leisten, weniger zu arbeiten. Aber in mir brennt auch nach all den Jahren noch die Leidenschaft für diesen Beruf – und die bleibt unbefriedigt, wenn ich nur zuhause sitze und die Füße hochlege. Wenn ich es mir aussuchen kann, möchte ich einfach jeden Tag meines Lebens kreativ sein, egal ob auf einer Broadway-Bühne oder vor einer Kamera. Selbst wenn das bedeutet, dass Sie auch mit Regisseuren arbeiten müssen, die weit entfernt von der Klasse eines Tarantinos sind? Sicher, das gehört doch dazu. Tarantino ist einmalig darin, Dialoge zu schreiben, die aus meinem Mund einfach großartig klingen. Davon werden Sie sich auch in seinem nächsten Film „Django Unchained“ wieder überzeugen können. Wir haben eine großartige Arbeitsbeziehung, die auf unserer gemeinsamen Liebe fürs Kino basiert. Aber weder würde es Sinn machen, mein Leben lang nur alle paar Jahre mit ihm zu drehen, noch kann ich von anderen Filmemachern erwartet, dass sie so sind wie er. Aber es muss doch ziemlich mühsam sein, mit Regisseuren zu arbeiten, die nicht nur nicht wie Tarantino, sondern womöglich schlicht untalentiert sind, oder? Um mal eine Sport-Metapher heranzuziehen: Mit einem guten Regisseur spielt man im Sturm, bei einem schlechten zieht man sich in die Verteidigung zurück. Und glauben Sie mir: ich habe schon mit vielen schlechten Regisseuren gearbeitet. In solchen Fällen wird man zum stillen Beobachter und zieht einfach sein Ding durch. Denn natürlich habe ich auch ohne Zutun des Regisseurs eine gewisse Vorstellung davon, wohin ich mit einer Rolle will. Da muss man dann einfach zusehen, dass man sich nicht durch die Unfähigkeit anderer von seinem Weg abbringen lässt. Klingt fast, als würden Sie keinen Ihrer schlechteren Filme bereuen ... Das tue ich auch nicht. Ich fand meine eigene Leistung eigentlich noch immer gut, ganz egal, was ich mit dem Regisseur erlebt habe. Außerdem sehe ich jeden meiner Filme als Sprungbrett für etwas Neues, für das nächste Projekt an. Eines führt immer zum anderen. Deswegen trauere ich auch keinen Rollen hinterher, die ich nicht bekommen habe. Bestenfalls mache ich manchmal drei Kreuze, wenn ich einen richtig schlechten Film sehe, den ich um ein Haar gedreht hätte und es dann zum Glück doch nicht getan habe. WEITERE INFORMATIONEN: www.KillersBodyguard-Film.de

Bold Zeit Ostertag Lexus Lifestyle Marcel Mans Licht Progression Schreyer

SPECIALS

BOLD CAR No.07
BOLD TRAVEL No.08
BOLD TRAVEL No.07
BOLD CAR No.06
BOLD CAR No.05
BOLD TRAVEL No.06
BOLD TRAVEL No.05
BOLD CAR No.04
BOLD CAR No.03
BOLD TRAVEL No.04
BOLD CAR No.02
BOLD CAR No.01
BOLD TRAVEL No.03
BOLD TRAVEL No.02
BOLD TRAVEL No.01

BOLD

BOLD THE MAGAZINE App jetzt laden

AppBOLD_Button Apple BOLD App Android BOLD App

BOLD BLOG @ NEWS

© BOLD THE MAGAZINE: www.bold-magazine.eu | BOLD THE MAGAZINE ist eine Publikation des Verlages: neutrales GRAU Agentur für Kommunikation & Verlagsgesellschaft UG (haftungsbeschränkt): www.neutralesgrau.de | HR NR: 121 118 B | UMST ID: DE 815 10 18 78 | Am Pankepark 48 | 10115 Berlin | Telefon: 030 40 00 56 68 | Geschäftsführung: Mike Kuhlmey