Aufrufe
vor 11 Monaten

BOLD THE MAGAZINE No.33

  • Text
  • Design
  • Ravel
  • Trend
  • Fashion
  • Art
  • Car
  • Skoda
  • Kia
  • Jeep
  • Bmw
  • Seat
  • Lewishamilton
  • Bold
  • Zeit
  • Lifestyle
  • Mauritius
  • Karriere
  • Arona
  • Hussein
  • Wanders
REVOLUTION SPECIAL TOPIC: CAR | DO YOUR THING: SEAT ARONA | EXKLUSIV IM INTERVIEW: LEWIS HAMILTON | LG: DIE ESSENZ DES GUTEN GESCHMACKS | DESIGNER HUSSEIN AL ATTAR | VISIONÄR MARCEL WANDERS

76 |

76 | BOLD THE MAGAZINE DESIGN | IM GESPRÄCH Das Unternehmen KEF wurde im Jahre 1961 von Raymond Cooke OBE (1925 - 1995) gegründet. Der Firmensitz befand sich ursprünglich in einer Wellblechhütte auf dem Gelände von Kent Engineering & Foundry (daher stammt auch der Name KEF) – einem Metallverarbeitungsbetrieb am Ufer des Flusses Medway, in der Nähe von Maidstone in Kent. KEFs Unternehmensphilosophie basierte schon immer auf dem fortwährenden Streben, neue und bessere Möglichkeiten zu finden, um Klang zu reproduzieren. So steht das weltweit agierende Unternehmen auch heute für ungewöhnliches und kontroverses Lautsprecherdesign und Material. KEF hat maßgebliche Sound-Innovationen auf den Weg gebracht, wie etwa das zum Kult avancierte „Egg‘‘, oder die Lautsprecher Muon und Blade. KEF ist Mitglied der Gold Peak Group und vertreibt seine Produkte in mehr als 60 Ländern. Im Jahre 2011 feierte das Unternehmen fünfzigjähriges Firmenjubiläum und arbeitet heute kontinuierlich mit Leidenschaft daran, sein starkes Erbe weiter zu festigen. Auch in puncto Design möchte KEF künftig neue Maßstäbe setzen und arbeitet für eine Special Edition des berühmten LS50 Wireless Digital-Musik- Systems mit dem weltweit bekannten Designer Marcel Wanders zusammen, der für sein gewagtes, innovatives und holistisches Design bekannt ist. Wanders schuf mit „Nocturne“ eine fantastisch anmutende Interpretation des LS50 Wireless Digital-Musik-Systems, bei der sich der von Grund auf runde Aufbau von KEFs Uni-Q-Treiber mit Symbolen aus der Notenschrift zusammenfügt und mit einzigartigen architektonischrhythmischen Elementen subtil zu einem raffinierten Design erschließt. Ausgewählte Designelemente leuchten sogar im Dunkeln. Die LS50 Wireless „Nocturne“ by Marcel Wanders erfüllt die ganze Umgebung mit einem dynamischen Leuchten und erzeugt eine geradezu magische Atmosphäre. Ihre sinnlich-ästhetische Qualität macht sie zu einem Musiksystem, das in jedem Fall, bei jedem Betrachter und Musikliebhaber, einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Marcel Wanders wurde 1963 südlich von Amsterdam in Boxtel geboren. Der gebürtige Niederländer studierte in Maastricht und Hasselt in Belgien und schloss sein Studium 1988 an der Kunstakademie in Arnheim ab. Anschließend arbeitete er vier Jahre als freier Designer und wurde 1992 Partner von Waac’s Design & Consults in Rotterdam. 1995 war es an der Zeit, das eigene Designbüro zu gründen: „Wanders Wonders“. 2001 trat Wanders einen Teil seines Büros ab, woraus das heute sehr bekannte Unternehmen Moooi entstand. „Wanders Wonders“ entwirft als unabhängige Unternehmensgruppe Produktdesigns für Kunden, wie British Airways, Boffi, Flos, Cappellini, Droog Design, Cassina, Magis, Hyatt, Louis Vuitton, Puma, Moooi und KEF. Wanders möchte dem Design wieder menschliche Züge verleihen, um – wie er sagt – ein „neues Zeitalter“ einzuläuten, welches Designer, Handwerker und User wieder zusammen bringen soll. In diesem Prozess verwehrt er sich jeglichen Designdogmen und richtet sein Augenmerk auf ganzheitliche Lösungen. So weicht in seiner Designwelt die Kälte des Industrialismus der Poesie, Fantasie und Romantik verschiedener Epochen verschmelzen meisterhaft im Hier und Jetzt und erwachen zu neuem Leben. Herr Wanders, welche Art von Lautsprechern zeigen Menschen gern in ihren eigenen vier Wänden? Menschen, die sich heute für Designmagazine und Innenarchitektur interessieren, wollen die Lautsprecher nicht mehr sehen. Sie versuchen immer, Wege zu finden, sie in Wände zu integrieren oder hinter Strukturen zu verstecken. Ich bin einer von diesen Typen. (lacht) Aber es gibt auch diejenigen, die wirkliche Musikliebhaber sind und die Lautsprecher sehr präsent im Raum sehen wollen. Die „Nocturne“ sind für ebensolche Menschen gedacht – die Musik lieben und ihre Liebe zur Musik zeigen und nicht verstecken wollen. Sie wurden von KEF beauftragt, ein neues Design für eine Special Edition der LS50 Wireless zu kreieren. Wie haben Sie sich dieser Aufgabe genähert? Wir wurden beauftragt, mit KEF an einem Projekt zu arbeiten, das auf einem

DESIGN | IM GESPRÄCH BOLD THE MAGAZINE | 77 phantastischen Produkt mit phantastischer Qualität basiert. KEF hatte das Gefühl, dass die LS50 Wireless so etwas wie ein Gesicht braucht – eine Vision und ein neues Design. Für uns stellte sich die Frage: Wie visualisiert man Musik? Was ist visuell in der Musik? Nichts. Wir haben also nach einer digitalen Klangdarstellung gesucht, um Grafiken zu erstellen, und erkannten schnell, dass dies eine völlig neue Welt ist und ein grundlegender Teil des neuen Designs. Es ist wie ein Medley mit einem fein inszenierten Takt. Das Design der „Nocturne“ hat einen ganz eigenen, charakteristischen Rhythmus, weil es uns hier um eine individuelle Entdeckung der musikalischen Elemente ging. Wireless und auch Streaming-Dienste wie Spotify erobern seit einigen Jahren die Welt. Was bedeutet das für den Musikliebhaber von heute und vor allem für Sie als Designer? Ich erinnere mich daran, wie ich mit meiner Tochter, als sie 10 Jahre alt war, unterwegs war und ihr erklärte, was Shazam ist. Sie hatte noch keine Ahnung von diesem Zeug und für mich ist das eine Art Magie. Du hörst ein Lied, benutze Shazam, um herauszufinden, welches Lied es ist, und hörst es direkt auf Spotify in voller Länge und bester Qualität. Das ist verrückt für jemanden wie mich, der Platten sammelte und früher am Kassetten-Rekorder saß, um darauf zu warten, dass der richtige Song im Radio gespielt wurde – nur um den Aufnahme- Knopf zu drücken, um letztendlich sein Lieblings-Mixtape zusammen zu stellen. Und dieses Mixtape hat mich dann jahrelang begleitet! Das hat damals wirklich viel Zeit gekostet. Heute ist das in nur wenigen Minuten möglich, und meine Tochter kennt sich heute damit viel besser aus als ich. Heute gibt es diejenigen, die Musik-Playlists durchhören und sich nicht wirklich darum kümmern, welches Lied es ist. Sie haben tausende von Songs, die ihnen von ihren Streaming-Diensten nach ihren Wünschen zur Verfügung gestellt werden, und sie hören ihnen einfach nur zu. Es hat sich eindeutig geändert, wie man Musik heute konsumiert – und das hat natürlich großen Einfluss auf die Produkte und Designs. Denken wir nur an all die Kabel, die es jetzt nicht mehr braucht. Unser ganzes Verhältnis zur Musik hat sich geändert. Ich denke, dass viele Leute das mögen, weil es ihnen erlaubt, die wirklich eigene Musik auszuwählen. So ist also definitiv etwas gewonnen, aber sicher auch viel verloren gegangen. Wie verändert sich das Produkt- und Technologie-Design in Zukunft? Ich denke, die Technologie wird letztendlich verschwinden. Niemand will sie mehr sehen. Sie wollen Bilder ihrer Familie oder eines großen Künstlers an der Wand sehen. Die Welt will die Funktion der Technologie behalten. Man will Licht auf dem Tisch oder in der Mitte des Raums haben, aber man will die Lampe nicht sehen. Ich denke, das Haus der Zukunft ist im Grunde das Haus der Vergangenheit. Es gibt einen Stuhl und einen Tisch und ein Gemälde vom Großvater. Alle Dinge, die einem wichtig sind. Aber alle Funktionselemente sind versteckt. Weil wir uns emotional nicht für sie interessieren. Ein Staubsauger muss das Haus reinigen, aber will ich ihn sehen oder hören? Nur seine Funktion ist das, was zählt. Die Technologie verschafft uns aber alle Möglichkeiten die wir benötigen, um genau dieses Ziel zu erreichen. Denn alles, was man in Zukunft sehen will, sind – in meinen Augen, die Symbole des Lebens. Gibt es eine alles übergreifende Designsprache, oder muss diese jedes Mal aufs Neue gefunden werden? Beides! Wir versuchen immer, eine für uns neue und interessante Sprache zu finden. Etwas, das aus der Vergangenheit und aus der Zukunft stammt. Wir wollen Dinge schaffen, die die Welt verbinden. Mit den verbindenden Elementen der Vergangenheit und neuen Elementen der Zukunft. Eine schöne Sache, wie ich finde. Wo und wie finden Sie Ihre Inspiration für Ihre fast schon legendären und revolutionären Designs? Überall! Ich bin ein Querdenker, ein Visionär und ein Liebhaber von Qualität. WEITERE INFORMATIONEN: www.kef.com

Design Ravel Trend Fashion Art Car Skoda Kia Jeep Bmw Seat Lewishamilton Bold Zeit Lifestyle Mauritius Karriere Arona Hussein Wanders

MAGAZINE

BOLD THE MAGAZINE No.37
BOLD THE MAGAZINE No.36
BOLD THE MAGAZINE No.35
BOLD THE MAGAZINE No.34
BOLD THE MAGAZINE No.33
BOLD THE MAGAZINE No.32
BOLD THE MAGAZINE No.31
BOLD THE MAGAZINE No.30
BOLD THE MAGAZINE No.29
BOLD THE MAGAZINE No.28
BOLD THE MAGAZINE No.27
BOLD THE MAGAZINE No.26
BOLD THE MAGAZINE No.25
BOLD THE MAGAZINE No.24
BOLD THE MAGAZINE No.23
BOLD THE MAGAZINE No.22
BOLD THE MAGAZINE No.21
BOLD THE MAGAZINE No.20
BOLD THE MAGAZINE No.19
BOLD THE MAGAZINE No.18
BOLD THE MAGAZINE No.17
BOLD THE MAGAZINE No.16
BOLD THE MAGAZINE No.15
BOLD THE MAGAZINE No.14
BOLD THE MAGAZINE No.13
BOLD THE MAGAZINE No.12
BOLD THE MAGAZINE No.11
BOLD THE MAGAZINE No.10
BOLD THE MAGAZINE No.09
BOLD THE MAGAZINE No.08
BOLD THE MAGAZINE No.07
BOLD THE MAGAZINE No.06
BOLD THE MAGAZINE No.05
BOLD THE MAGAZINE No.04
BOLD THE MAGAZINE No.03
BOLD THE MAGAZINE No.02
BOLD THE MAGAZINE No.01
BOLD THE MAGAZINE No.00

SPECIALS

BOLD CAR No.09
BOLD TRAVEL No.09
BOLD CAR No.07
BOLD TRAVEL No.08
BOLD TRAVEL No.07
BOLD CAR No.06
BOLD CAR No.05
BOLD TRAVEL No.06
BOLD TRAVEL No.05
BOLD CAR No.04
BOLD CAR No.03
BOLD TRAVEL No.04
BOLD CAR No.02
BOLD CAR No.01
BOLD TRAVEL No.03
BOLD TRAVEL No.02
BOLD TRAVEL No.01

BOLD THE MAGAZINE App jetzt laden

AppBOLD_Button Apple BOLD App Android BOLD App

BOLD ONLINE @ NEWS

© BOLD THE MAGAZINE: www.bold-magazine.eu | BOLD THE MAGAZINE ist eine Publikation des Verlages: neutrales GRAU Agentur für Kommunikation & Verlagsgesellschaft UG (haftungsbeschränkt): www.neutralesgrau.de | HR NR: 121 118 B | UMST ID: DE 815 10 18 78 | Am Pankepark 48 | 10115 Berlin | Telefon: 030 40 00 56 68 | Geschäftsführung: Mike Kuhlmey