Aufrufe
vor 5 Jahren

BOLD THE MAGAZINE No.00

  • Text
  • Bold
  • Kunst
  • Krupp
  • Kultur
  • Zeit
  • Geschichte
  • Colani
  • Welt
  • Menschen
  • Familie
IDENTITÄT DIE SUCHE NACH DEM VERLORENEN | WER BIN ICH | YKON PERSONALITY MODIFICATION | KRUPP FOTOGRAFIE | LUIGI COLANI | LOU REED & METALLICA | AURA DIONE | THE BOSS HOSS

82 |

82 | BOLD THE MAGAZINE Kunst & Kultur | EVOQUE Style Awards 2011 der Kollektion des Labels Tadedesign von Tanja Karis, war grandios: geometrisch aufgeschlüsselt, mühelos zwischen Exzentrik und Gemütlichkeit chargierend, mit Strick, Stoff und Leder so vielfältig in der Materialwahl wie geschlossen in der Palette aus Lachs- und Beerentönen – eine Pracht! Es folgte die am eklektischen Hauptstadtschick geschulte Kollektion „common delusion“ von Nicole Roscher aus Berlin: Die jagte kniffreich geschnittene Puffhosen und eingelaufene Trachtenjäckchen aufeinander los, und auch bei der Farbwahl sorgten senfiges Gelb, Ultramarin und melierte Grautönen für ordentlich Reibung. Im Anschluss war die in Schwarz und Steingrau gehaltenen Kollektion „Trigonomia“ des Wiener Labels Mark & Julia zu sehen, dessen Show von einem auf einem alten Gameboy programmierten Soundtrack begleitet wurde – eine kongeniale Umsetzung für den erwiesenen Beweis, dass die Mathematik, die in den geometrischen Schnitten steckt, durchaus Zuneigung zu wecken weiß – zumal Mark & Julia kurz vor dem Finale bereits das Online-Voting für sich entschieden hatten. Eine andere Seite von Berlin zeigte die „Schattenstadt“ des Menswear-Labels dyn, das im gleich hinter dem Umspannwerk beginnenden Bezirk Neukölln angesiedelt ist. Als einzige der Finalisten bekam Designerin Frida Homann daher auch während der Gruppenschau frenetischen Applaus für ihre Arbeiten. Deren grau-schwarze Monochromie ist naheliegendste Umsetzung des Film Noir, den sie als Inspiration für ihre Kollektion nennt, und hinter den auf den ersten Blick exzentrischen Drappierungen verbargen sich an Zweckdienlichkeit und Tragbarkeit orientierte, solide Styles. Auch die subtextfrei auf ihre Geschichte verweisend „Architectural Gothic Expressionism“ getaufte Kollektion des gebürtigen Londoners Tarang Bharti, der die Schau abschloss, verzichtete fast gänzlich auf den Einsatz von Farbe. Starke Schwarz/Weiß-Kontraste, harte Schnitte und Elemente wie Schnürungen und breite Schärpen verwiesen auf die Optik japanischer Goths, bei der sich bisweilen auch Visual-Kei-Bands gern bedienen. Der Sieg, verkündet durch den Münchener Designer Marcel Ostertag, ging nichtsdestotrotz an das Wiener Label Mark & Julia (Bilder rechts). Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury war die gelungene Kombination von Avantgarde und Ready-to-Wear- Umsetzbarkeit. Mark Baigent und Julia Rupertsberger waren bewegt: Baigent wurde bei der Entgegennahme des Preises auf der Bühne beim Zerdrücken einer Träne erwischt, und Rupertsberger schien ob der zweifachen Bestätigung durch Publikum und Jury zunächst baff, mit Nachhaken konnte ihr die Moderatorin aber noch einen Jubelschrei entlocken. Zurecht, denn der Preis hat es in sich, wie Andreas Klinger (LOOKK.com) von der Nachwuchsdesigner-Plattform erzählt: „Wir werden Mark & Julia für eine Woche nach London ins LOOKK-Studio einladen, um an der Umsetzung ihrer Capsule

Kunst & Kultur | EVOQUE Style Awards 2011 BOLD THE MAGAZINE | 83 Collection zu arbeiten. Diese kann aus der ursprünglich eingereichten Kollektion entwickelt, aber auch komplett neu erstellt werden.“ In der Tat ein Grund zum Feiern also – was im Anschluss an die Preisverleihungsgala denn auch ausgiebig getan wurde. Unter den Gästen war auch Schauspieler Sönke Wortmann, der beim Vorentscheid des Design Award in Düsseldorf als Gastjuror fungiert hatte und sich auch das Finale nicht entgehen lassen wollte: „Es gab eine Vielzahl an Entwürfen, die wirklich überraschend und äußerst kreativ Aspekte des Evoque zeigten, die ich selbst so nicht entdeckt hätte. Und mit glücklichen Gewinnern eines Wettbewerbs zu feiern, ist immer ein Vergnügen – so natürlich auch beim Finale in Berlin!“ Links zum Thema: www.landrover.com/evoque www.evoque-style.de Links Der Gewinner: www.meik-kuest.de www.michaelnielebock.de www.markandjulia.com

Bold Kunst Krupp Kultur Zeit Geschichte Colani Welt Menschen Familie

MAGAZINE

BOLD THE MAGAZINE No.43
BOLD THE MAGAZINE No.42
BOLD THE MAGAZINE No.41
BOLD THE MAGAZINE No.40
BOLD THE MAGAZINE No.39
BOLD THE MAGAZINE No.38
BOLD THE MAGAZINE No.37
BOLD THE MAGAZINE No.36
BOLD THE MAGAZINE No.35
BOLD THE MAGAZINE No.34
BOLD THE MAGAZINE No.33
BOLD THE MAGAZINE No.32
BOLD THE MAGAZINE No.31
BOLD THE MAGAZINE No.30
BOLD THE MAGAZINE No.29
BOLD THE MAGAZINE No.28
BOLD THE MAGAZINE No.27
BOLD THE MAGAZINE No.26
BOLD THE MAGAZINE No.25
BOLD THE MAGAZINE No.24
BOLD THE MAGAZINE No.23
BOLD THE MAGAZINE No.22
BOLD THE MAGAZINE No.21
BOLD THE MAGAZINE No.20
BOLD THE MAGAZINE No.19
BOLD THE MAGAZINE No.18
BOLD THE MAGAZINE No.17
BOLD THE MAGAZINE No.16
BOLD THE MAGAZINE No.15
BOLD THE MAGAZINE No.14
BOLD THE MAGAZINE No.13
BOLD THE MAGAZINE No.12
BOLD THE MAGAZINE No.11
BOLD THE MAGAZINE No.10
BOLD THE MAGAZINE No.09
BOLD THE MAGAZINE No.08
BOLD THE MAGAZINE No.07
BOLD THE MAGAZINE No.06
BOLD THE MAGAZINE No.05
BOLD THE MAGAZINE No.04
BOLD THE MAGAZINE No.03
BOLD THE MAGAZINE No.02
BOLD THE MAGAZINE No.01
BOLD THE MAGAZINE No.00

SPECIALS

BOLD INTERVIEW No.01
BOLD TRAVEL No.10
BOLD CAR No.09
BOLD TRAVEL No.09
BOLD CAR No.07
BOLD TRAVEL No.08
BOLD TRAVEL No.07
BOLD CAR No.06
BOLD CAR No.05
BOLD TRAVEL No.06
BOLD TRAVEL No.05
BOLD CAR No.04
BOLD CAR No.03
BOLD TRAVEL No.04
BOLD CAR No.02
BOLD CAR No.01
BOLD TRAVEL No.03
BOLD TRAVEL No.02
BOLD TRAVEL No.01

BOLD THE MAGAZINE App jetzt laden

AppBOLD_Button Apple BOLD App Android BOLD App

BOLD ONLINE @ NEWS

© BOLD THE MAGAZINE: www.bold-magazine.eu | BOLD THE MAGAZINE ist eine Publikation des Verlages: neutrales GRAU Agentur für Kommunikation & Verlagsgesellschaft UG (haftungsbeschränkt): www.neutralesgrau.de | HR NR: 121 118 B | UMST ID: DE 815 10 18 78 | Am Pankepark 48 | 10115 Berlin | Telefon: 030 40 00 56 68 | Geschäftsführung: Mike Kuhlmey