Aufrufe
vor 5 Jahren

BOLD THE MAGAZINE No.02

  • Text
  • Bold
  • Kunst
  • Madrid
  • Kultur
  • Menschen
  • Flamenco
  • Welt
  • Lifestyle
  • Trend
  • Corridas
(R)EVOLUTION BESTÄNDIGER WANDEL | (R)EVOLUTION DES BEWUSSTSEINS | MOBILITÄT IM UMBRUCH | CORRIDAS & FLAMENCO | SUPER700 | MIA | DROR BENSHETRIT IM PORTRÄT | AUDREY TAUTOU

72 |

72 | BOLD THE MAGAZINE Kunst & Kultur | Hörenswert | CD Hörenswert The Soul Of Truth Autor: F. Reip Johnny Cash Bootleg Vol IV (Columbia / Sony) Die jüngste Ausgabe der Bootleg-Series, die den musikalischen Nachlass Johnny Cashs thematisch fokussiert verwaltet, widmet sich der spirituellen Seite von Cashs Musik Ende der 70er und Anfang der 80er. Den Kern der Compilation bilden dabei drei komplette Alben: „A Believer Sings The Truth“ (1979), eine namenlose, da nie veröffentlichte Platte (1975) und das vergriffene „Johnny Cash – Gospel Singer“ (1983). Unter den insgesamt 51 Spirituals und Gospels des Doppelalbums finden sich zahlreiche Duette, darunter mehrere mit Cashs Frau June, sowie natürlich eine Reihe von Coverversionen traditioneller Folksongs. Zu all dem hätte man sich ausführlichere Liner Notes gewünscht, immerhin aber erzählt Cashs Sohn John in einem einleitenden Essay von der Bedeutung des Gospels für seinen Vater. Pflichtprogramm für Fans!

Kunst & Kultur | Hörenswert | CD BOLD THE MAGAZINE | 73 V. A. The Best Of Perception (Barely Breaking Even / Alive) CALLmeKAT Where The River Turns Black (Questions & Answers / Rough Trade) The Shins Port Of Morrow (Columbia / Sony) Einen wahren Schatz vermacht uns dieser Tage das britische Label Barely Breaking Even. Genau genommen sind es sogar gleich 30 Schmuckstücke, denn ebenso viele Tracks zählt die auf zwei CDs verteilte Compilation „The Best Of Perception & Today Records“, eine Werkschau des New Yorker Labels Perception Productions. Zwischen Ende der 60er und Mitte der 70er boten die Gründer Terry Phillips und Boo Frazier der aufblühenden, mit Funk, Soul, Jazz und Pop experimentierenden New Yorker Black Music-Szene eine schillernde Plattform. Unter den vertretenen Künstlern finden sich Legenden wie Dizzy Gillespie, Astrud Gilberto und Black Ivory ebenso wie in Vergessenheit geratene und nur auf ihre Wiederentdeckung wartende Acts wie Wanda Robinson und The Eight Miautes. Gibt’s natürlich auch auf Vinyl! Katrine Ottosen hat fast alles, was es braucht, um Eindruck zu hinterlassen: Ihre Stimme hält die teils fragilen, teils töricht koketten Songs auf ihrem Debütalbum „Where The River Turns Black“ (dessen Titeltrack hingegen überraschenderweise eine dunkelfarbige Schunkelnummer ist) zusammen, sie kennt die richtigen Leute (auf der Platte sind u.a. Sara Lee von Gang Of Four und Helgi Jónsson von Sigur Rós zu hören), bildhübsch ist die Dänin obendrein. Wer ihre Formation CALLmeKAT live gesehen hat, weiß jedoch auch, was Ottosen fehlt: ein glückliches Händchen im Studio. Die gewöhnliche Produktion lässt den an sich spannenden Kompositionen nicht die nötige Luft zum Atmen, und das Drumming von Joe Magistro, der auf der Bühne faszinierende, dezent jazzige Atmosphären webt, wirkt hier blass, fast leblos. Hat dennoch Zukunft. Die Shins haben die Renaissance, die der Indierock in den letzten zehn Jahren erlebt und die ihn erst zu immer neuen Höhen und schließlich zum allmählichen Ausbluten gebracht hat, nicht zuletzt deshalb gut überlebt, weil sie sich rar gemacht haben. Stolze fünf Jahre sind vergangen seit „Wincing The Night Away“, dem gefeierten Hit-Album der Band aus Albuquerque in New Mexcio. Und das Warten hat sich ausgezahlt, denn „Port Of Morrow“ klingt frisch und ist reich an sonnengefluteten Surfpop-Tunes. Vor allem der Auftakt mit „The Rifles’s Sprial“ und dem vorab online lancierten Instant- Klassiker „Simple Song“ gelingt grandios, danach lehnt sich die Platte ein bisschen im Strandkorb zurück, während eine milde Brise die gemächlich an den Strand schwappenden Wellen zum Kräuseln bringen. Wenn das kein Vorgeschmack auf den Sommer ist.

Bold Kunst Madrid Kultur Menschen Flamenco Welt Lifestyle Trend Corridas

MAGAZINE

BOLD THE MAGAZINE No.43
BOLD THE MAGAZINE No.42
BOLD THE MAGAZINE No.41
BOLD THE MAGAZINE No.40
BOLD THE MAGAZINE No.39
BOLD THE MAGAZINE No.38
BOLD THE MAGAZINE No.37
BOLD THE MAGAZINE No.36
BOLD THE MAGAZINE No.35
BOLD THE MAGAZINE No.34
BOLD THE MAGAZINE No.33
BOLD THE MAGAZINE No.32
BOLD THE MAGAZINE No.31
BOLD THE MAGAZINE No.30
BOLD THE MAGAZINE No.29
BOLD THE MAGAZINE No.28
BOLD THE MAGAZINE No.27
BOLD THE MAGAZINE No.26
BOLD THE MAGAZINE No.25
BOLD THE MAGAZINE No.24
BOLD THE MAGAZINE No.23
BOLD THE MAGAZINE No.22
BOLD THE MAGAZINE No.21
BOLD THE MAGAZINE No.20
BOLD THE MAGAZINE No.19
BOLD THE MAGAZINE No.18
BOLD THE MAGAZINE No.17
BOLD THE MAGAZINE No.16
BOLD THE MAGAZINE No.15
BOLD THE MAGAZINE No.14
BOLD THE MAGAZINE No.13
BOLD THE MAGAZINE No.12
BOLD THE MAGAZINE No.11
BOLD THE MAGAZINE No.10
BOLD THE MAGAZINE No.09
BOLD THE MAGAZINE No.08
BOLD THE MAGAZINE No.07
BOLD THE MAGAZINE No.06
BOLD THE MAGAZINE No.05
BOLD THE MAGAZINE No.04
BOLD THE MAGAZINE No.03
BOLD THE MAGAZINE No.02
BOLD THE MAGAZINE No.01
BOLD THE MAGAZINE No.00

SPECIALS

BOLD INTERVIEW No.01
BOLD TRAVEL No.10
BOLD CAR No.09
BOLD TRAVEL No.09
BOLD CAR No.07
BOLD TRAVEL No.08
BOLD TRAVEL No.07
BOLD CAR No.06
BOLD CAR No.05
BOLD TRAVEL No.06
BOLD TRAVEL No.05
BOLD CAR No.04
BOLD CAR No.03
BOLD TRAVEL No.04
BOLD CAR No.02
BOLD CAR No.01
BOLD TRAVEL No.03
BOLD TRAVEL No.02
BOLD TRAVEL No.01

BOLD THE MAGAZINE App jetzt laden

AppBOLD_Button Apple BOLD App Android BOLD App

BOLD ONLINE @ NEWS

© BOLD THE MAGAZINE: www.bold-magazine.eu | BOLD THE MAGAZINE ist eine Publikation des Verlages: neutrales GRAU Agentur für Kommunikation & Verlagsgesellschaft UG (haftungsbeschränkt): www.neutralesgrau.de | HR NR: 121 118 B | UMST ID: DE 815 10 18 78 | Am Pankepark 48 | 10115 Berlin | Telefon: 030 40 00 56 68 | Geschäftsführung: Mike Kuhlmey