Aufrufe
vor 7 Monaten

BOLD THE MAGAZINE No.51

  • Text
  • Evoque
  • Kunst
  • Depp
  • Rover
  • Audi
  • Mikkelsen
  • Dhabi
  • Porsche
  • Warhol
  • Bold
KULT(UR) EXKLUSIV IM INTERVIEW: MADS MIKKELSEN | ART MEETS BRAND | POP ART NEU ENTDECKEN: ANDY WARHOL | JOHNNY DEPP IM GESPRÄCH ÜBER SHANE MACGOWAN | CHRIS CORNELL | CHRIS LABROOY | ABU DHABI | DER NEUE AUDI E-TRON GT

42 //

42 // BOLD THE MAGAZINE IM GESPRÄCH / JOHNNY DEPP Es gibt verschiedene Versionen des Johnny Depp. In den letzten Monaten bestimmte der durchgedrehte Superstar die meist unschönen Schlagzeilen. Dann gab es das Pop- Phänomen, das dank Filmen wie „Fluch der Karibik“ zur Ikone des Mainstreams wurde. Dabei vergisst man schnell, dass es da noch einen anderen Johnny Depp gibt – den Rebellen, der innovative Kultstreifen wie „Edward mit den Scherenhänden“ drehte und eine Vorliebe für kreative Außenseiter wie den Schriftsteller Hunter S. Thompson hat. In jungen Jahren wollte Johnny Depp Rockstar werden. Musik war für ihn „ein Grund zu Leben“. Damit erklärt sich, warum der 57-jährige jetzt als Produzent der hochgelobten Musik-Dokumentation „Crock of Gold: A Few Rounds with Shane MacGowan“ hervortritt. Denn der Kopf der irischen Punk-Folktruppe „The Pogues“ passt perfekt in den Depp- Kosmos – genial, provokant, selbstzerstörerisch und unverwüstlich. Rebell, Punk, Poet: Der Frontmann der legendären Band „The Pogues“, Shane MacGowan, ist ein begnadeter Songwriter und exorbitanter Selbstzerstörer. Der durchgeknallte Unruhestifter mit irischen Wurzeln, der nach London zog, um in den Underground-Clubs und Pubs die dort gerade entstehende Punkbewegung mit irischem Folk aufzumischen. Aus der Nische des Punk heraus schaffte es Shane, seinen Landsleuten in der aufgeheizten Stimmung des Nordirland-Konflikts eine weithin hörbare Stimme zu geben, mit einer Wucht und Hemmungslosigkeit, die sie bis dahin nie hatten. Und wie nebenbei schuf er mit „Fairytale Of New York“ im Stil einer irischen Folk-Ballade eines der meistgehörten Weihnachtslieder der Briten im 21. Jahrhundert. Nun haben der gefeierte Dokumentarfilmer und Wegbegleiter des Punk, Julien Temple, und Produzent Johnny Depp, Shane ein Denkmal gesetzt: ein Feuerwerk aus intimen Aufnahmen der britischen Punk- Kultur. Temple beschwört in seinem Film Aufstieg und Niedergang eines rotzigen Genies, das sich mit seinen Exzessen aus der eigenen Band katapultierte und bis in den Rollstuhl brachte, um schließlich seinen 60sten Geburtstag mit neuen Zähnen, altem Humor und Größen wie Nick Cave als rauschendes Fest auf der Bühne zu feiern. BOLD bat Produzent Johnny Depp zum Gespräch, der sich sensibel-charmant und selbstironisch wie in seinen besten Tagen zeigt. Anmerkung der Redaktion: So bleibt zu hoffen, dass sich diese Variante des Johnny Depp künftig wieder stärker manifestiert. Herr Depp, auch Ihre Karriere begann als Musiker. Zu welchen Größen der Rockgeschichte blicken Sie auf? Es gibt eine kleine Gruppe von Leuten, die für mich absolute Perfektion verkörpern, weil sie ihr ganzes kreatives Potenzial

Evoque Kunst Depp Rover Audi Mikkelsen Dhabi Porsche Warhol Bold

MAGAZINE

BOLD THE MAGAZINE App jetzt laden

AppBOLD_Button Apple BOLD App Android BOLD App

BOLD ONLINE @ NEWS

© BOLD THE MAGAZINE: www.bold-magazine.eu | BOLD THE MAGAZINE ist eine Publikation des Verlages: neutrales GRAU Agentur für Kommunikation & Verlagsgesellschaft UG (haftungsbeschränkt): www.neutralesgrau.de | HR NR: 121 118 B | UMST ID: DE 815 10 18 78 | Am Pankepark 48 | 10115 Berlin | Telefon: 030 40 00 56 68 | Geschäftsführung: Mike Kuhlmey