Aufrufe
vor 6 Monaten

BOLD THE MAGAZINE No.52

  • Text
  • Islands
  • Zeit
  • Kunst
  • Jeep
  • Auto
  • Katar
  • Krasinski
  • Formento
  • Jaguar
  • Bold
HOFFNUNG EXKLUSIV IM INTERVIEW: JOHN KRASINSKI | STRANGELY FASCINATING: FORMENTO + FORMENTO | MLETZKO: STIL UND GANZ VIEL PORSCHE | 60 JAHRE JAGUAR E-TYPE | KATAR: WEG IN DIE MODERNE | MIT DEM MINI DURCH ISLAND | LENA HOSCHEK: ANTOINETTE’S GARDEN

TRAVEL / KATAR

TRAVEL / KATAR BOLD THE MAGAZINE // 45 Die Sammlung umfasst Werke aus 13 Jahrhunderten islamischen Kunstschaffens. Das Haus könne von daher als einziges Museum für Islamische Kunst für sich in Anspruch nehmen, Exponate aus der gesamten islamischen Welt zu präsentieren, sagt die deutsche Direktorin Julia Gonnella, die das Museum seit zweieinhalb Jahren leitet und zuvor am Museum für Islamische Kunst in Berlin beschäftigt war. Die ausgestellten Schätze hat Saud Al-Thani, ein Cousin des Emirs, für zwei Milliarden US-Dollar in der ganzen Welt aufgekauft und nach Katar gebracht. Ein weiteres herausragendes Bauwerk zeitgenössischer Architektur ist die 2017 eröffnete Nationalbibliothek in der Educational City, die mehrere Universitäten vereint. Das lichtdurchflutete Gebäude des niederländischen Architekten Rem Koolhaas hat die Form einer Muschel durch ein Dach, das zwei diagonal zugewandten Blättern Papier nachgebildet ist. Im Innern prägen tribünenartig aufsteigende Bücherregalreihen das Bild. Die wertvolleren und alten Bücher befinden sich in dem vom Erdgeschoss aus einsehbaren Untergeschoss. Der Besuch der Educational City lohnt auch, weil hier gegenüber dem Sidra Medicine Hospital, einem modernen Krankenhaus für Frauen und Kinder, Damien Hirst sein Gesamtkunstwerk „The Miraculous Journey“ installiert hat. Das aus 14 in einer Reihe aufgestellten riesigen Bronzeskulpturen bestehende Werk zeigt die natürliche „Reise“ von der Befruchtung einer Eizelle bis zur Geburt eines Kindes und dürfte in dieser Art in der konservativen islamischen Welt einzigartig sein. So ging nach der ersten Enthüllung 2013 ein Aufschrei der Empörung durch Katar, aber der Emir sah keine Unvereinbarkeit der Skulpturen mit dem Koran. Dennoch wurden sie während des Baus des Krankenhauses wieder verhüllt und erst 2018 der Öffentlichkeit übergeben. Die Schwester des Emirs, Sheika al Mayassa Hamid bin Khalifa al-Thani, hat das Kunstwerk für rund 20 Millionen US-Dollar erworben. Katar hinterlässt den Eindruck, den Spagat zwischen Tradition und Moderne zu meistern. Die Menschen halten an ihren Traditionen, Sitten und Gebräuchen wie Kamelrennen, der Zucht edler Pferde und der Falknerei fest und bewahren alte Gebäude wie die im Bazar. Der Souk – mit seinen nach Zünften und Branchen geordneten, labyrinthähnlichen Gassen, arabischen und persischen Restaurants – zählt zu den schönsten Bazaren auf der Arabischen Halbinsel. Hier werden Parfüms feilgeboten, dort Textilien, um die Ecke reiht sich ein Gewürzhändler an den anderen. Die Läden quellen über von Kardamon und Zimt, Kreuzkümmel und Pfeffer, Muskat und Kurkuma, Safran und Nelken, Walnüssen und Mandeln. Ein paar Meter weiter befindet sich das Eingangstor zum Vogelmarkt, wo Singvögel und Papageien angeboten werden. Aber auch Hunde und Katzen werden hier verkauft. Falken warten in mehreren darauf spezialisierten Geschäften auf ihre neuen Besitzer. In der Altstadt gibt es eine Klinik nur für Falken. Die Falkenverkäufer heißen auch Touristen willkommen und erzählen gerne von der arabischen Tradition der Falknerei. Überhaupt sind alle Händler im Bazar freundlich und unaufdringlich. Am Vorabend unserer Abreise fahren wir in die Wüste hinaus, vorbei an gigantischen Erdgasförderanlagen. Mit Jeeps geht es dann Sanddünen bergauf und bergab zu einem Camp am Meer, wo wir unter dem leuchtenden Sternenhimmel arabisch gewürzte und marinierte Hühnchen und Lammspieße genießen. Katar bietet einen faszinierenden Einblick in eine arabische Monarchie, die ihr kulturelles Erbe bewahrt, in unermesslichem Reichtum schwelgt und sich auf eine Zukunft vorbereitet, in der Erdgas- und Ölquellen allmählich versiegen. WEITERE INFORMATIONEN: www.visitqatar.qa EMPFEHLUNG HOTEL: Sharq Village & Spa Ritz Carlton Hotel www.ritzcarlton.com REISEVERANSTALTER: DER Touristik www.dertouristik.com BESTE FLUGVERBINDUNGEN: www.qatarairways.com

Islands Zeit Kunst Jeep Auto Katar Krasinski Formento Jaguar Bold

MAGAZINE

BOLD THE MAGAZINE App jetzt laden

AppBOLD_Button Apple BOLD App Android BOLD App

BOLD ONLINE @ NEWS

© BOLD THE MAGAZINE: www.bold-magazine.eu | BOLD THE MAGAZINE ist eine Publikation des Verlages: neutrales GRAU Agentur für Kommunikation & Verlagsgesellschaft UG (haftungsbeschränkt): www.neutralesgrau.de | HR NR: 121 118 B | UMST ID: DE 815 10 18 78 | Am Pankepark 48 | 10115 Berlin | Telefon: 030 40 00 56 68 | Geschäftsführung: Mike Kuhlmey